Familienporträt

(2011) Die Profile der Familienmitglieder werden als Scherenschnitte negativ zusammengefügt. Aus Anzahl und Physiognomie der Familienmitglieder entstehen immer neue Formen, die in der Farbe des Familienautos lackiert werden. Die Familienporträts fragen nicht nur nach feststellbaren oder imaginierten Ähnlichkeiten oder gemeinsamen Charakteristika von Familien, sondern thematisieren das Genre des Porträts - nicht zuletzt auch als Selbstporträt über den Spiegeleffekt.

                
 

Les portraits de famille présentent les portraits-silhouettes en négatif. Les profils se perçoivent non dans la forme mais dans le fond

La forme est une plaque d’aluminium Dibond laquée comme une carrosserie de la couleur de la voiture de la famille. Les portraits de famille questionnent, non seulement les similitudes et différences observables ou imaginaires entre les membres d’une famille, mais thématisent aussi le genre du portrait jusqu’à l’autoportrait par l’effet-miroir de la carrosserie.